Einen Tag gnadenlos ehrlich

Da mich die ganze gesellschaftlich vorgeschriebene oberflächliche Höflichkeit ankotzt, bin ich ab jetzt zu allen radikal ehrlich. Ob sie mich danach fragen oder nicht. Egal ob ich mir dabei Todfeinde mache oder nicht. Dabei habe ich keinesfalls vor, sämtliche Menschen zu beleidigen. Ich sage heute einfach immer was ich denke.

Wie du eine Kneipenschlägerei überlebst

Eines vorneweg: Die Lektüre dieses Textes macht dich nicht zum Berserker, der mit einem Messer im Rücken noch den ganzen Laden ausräumt. Sie soll helfen, dir den Arsch zu retten. Und sie soll dir einen Vorgeschmack darauf geben, was dir blüht, wenn du leichtfertig einen Kampf eingehst, ohne dir Gedanken über die Folgen zu machen. Dann hast du nämlich am Ende vielleicht wirklich ein Messer im Rücken. Allerdings ohne noch die Kneipe ausräumen zu können.

Sie kommen in Frieden

Es wird wieder lauter, das Schweigen zur Zuwanderungspolitik. Selbst wenn wir noch weit von einer erneuten Verfolgungswelle entfernt sind: in vielen europäischen Ländern hat der Wahnsinn schon längst wieder begonnen.

Schule ohne Mobbing gibt es nicht

Vor der grauen Fassade des Hauses mit der Glastür prangt ein eisernes Schild: „Schule ohne Rassismus“, steht dort in großen Lettern mit schwarzer und weißer Farbe auf dem von Schnee bedeckten Metall. Kai steht zwei Jahre nach seinem Abschluss erneut vor dem Eingang seiner alten Schule. Seine Hände ballt er zu Fäusten, während er mehrere Minuten lang einfach nur dasteht und auf das Schild starrt. Plötzlich versetzt er einem Schneehaufen, nur wenige Meter weiter, einen Tritt.

Dieser Tage erreichte uns ein Paket von Wolfgang. Der Biologiestudent betreibt nebenbei mit zwei Studienkollegen die Customized Drinks GmbH. Deren Hauptbetätigungsfeld liegt im Vertrieb von liebevoll als „kleine Bioreaktoren“ bezeichneten Braufässchen. Dabei handelt es sich um eines dieser fünf Liter Flüssigkeit fassende Blechfässer, die optisch daherkommen wie Pennerglück von der nächsten Tanke.

Der König von Augsburg

Was dem König von Augsburg überhaupt nicht passt, sind Schnuller. Deshalb schaut er auch ganz genau in jeden Kinderwagen. Entdeckt er einen Säugling oder ein Kleinkind mit einem Luller im Mund, schimpft er die Eltern ungehalten. „Die Kinder sollen mitreden können!“, ist des Königs Weisung.