Rezension: Digitale Paranoia von Jan Kalbitzer

Das Internet macht uns alle dümmer, fett und asozial – irgendwo im Hinterkopf erinnert man sich noch an die Weissagungen der ewigen Schwarzseher, die das Internet seit seiner Massentauglichkeit begleiteten. Nein zu solchen Pauschalisierungen, sagt der Psychiater Jan Kalbitzer in seinem kompakten, pragmatischen Ratgeber Digitale Paranoia. Darin verordnet er als Heilmittel einen auf Vernunft basierenden Umgang mit der digitalen Welt. Online bleiben, ohne den Verstand zu verlieren so der Untertitel. Ob das möglich ist? Hier unsere Rezension.

Rezension: Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

Der Roman bekam den Pulitzer Preis, wurde in unzähligen Kritiken gefeiert. Schon jetzt wird er als Klassiker gehandelt. Weil er sich gut lesen lässt, weil er ab der ersten Seite zum Pageturner avanciert, ohne sich besonders anstrengen zu müssen. Dieses Buch lässt sich schwer aus der Hand legen. Und doch, am Ende passt etwas nicht, etwas fehlt. Alles das, was wir nicht sehen. Begeben wir uns auf Spurensuche.

Die Aufziehgesellschaft

Es ist offensichtlich, dass eine zunehmende Verunsicherung in der Gesellschaft um sich greift. Zukunftsängste beschäftigen uns alle. Abgesehen vom demographischen Wandel, der mit fundamentalen Belastungen für alle verbunden ist, befinden wir uns trotz niedriger Zinsen in Zeiten geringen Wirtschaftswachstums und mangelnder Investitionsstimmung gepaart mit einer Abwärtsspirale des Arbeitsmarktes.