Anto Dust Interview

Anto Dust ist eine bezaubernde Musikerin aus Sardinien. Vor ein paar Jahren hat sie aber gemerkt, dass die Insel sie einengt. Deshalb hat sie schnell ihre Koffer gepackt und ist nach London abgehauen. Dort hat sie begonnen ihre fantastischen Songs zu schreiben. Anfangs war sie solo mit Akustikgitarre unterwegs. Mittlerweile hat sie aber eine Band gegründet, mit der sie gerade ihr erstes Album aufnimmt. Außerdem kann sie es kaum fassen, dass sie im Moment so zielstrebig ist. Ach ja, bevor ich’s vergesse: Wir haben ihr neues Video zu ihrer Single „Eyeless in London“ als exklusive Deutschland-Premiere bei uns

Der König von Augsburg

Was dem König von Augsburg überhaupt nicht passt, sind Schnuller. Deshalb schaut er auch ganz genau in jeden Kinderwagen. Entdeckt er einen Säugling oder ein Kleinkind mit einem Luller im Mund, schimpft er die Eltern ungehalten. „Die Kinder sollen mitreden können!“, ist des Königs Weisung.

Berliner CREATURES

Luke Troynar kam aus Melbourne nach Berlin, um—rate mal—zu feiern und dabei hat er sich gleich—rate mal TA-TA-Wunder-Was!—in die Stadt so verliebt, also sich im Feiern so verloren, dass er geblieben (worden) ist. Ist aber auch gut so. Denn sonst hätte er vermutlich niemals CREATURES gegründet, eine wundervolle Band, die sich gerade nach oben schießt—nicht schläft. Die Songs klingen nach futuristischem Film Noir und Lukes Lyrics sind einfach nur famos. Das hat sich auch Black Cracker, der Produzent von CocoRosie gedacht, und kurzerhand den Song „Black Economy“ von CREATURES erster EP „New Campaigns“ geremixed.